Öffnung oder Abschottung? Podiumsdiskussion bei IBIS

Europa befindet sich an einem historischen Scheidepunkt. 2012 wurde die EU mit dem Friedensnobpreis ausgezeichnet – heute sterbenmehrere Tausend Menschen an ihrer Außengrenze.

Damit einhergehend stärkt sich eine Internationale vonNationalist_innen, die das europäische Grenzregime vorantreiben undzugleich die europäische Gemeinschaft zunehmend abschaffen.

Wie geht es für Europa weiter? Verschärft sich diese Entwicklung? Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung auf Geflüchtete in Deutschland? Welche Alternativen gibt es zu rechtenGrenzverschiebungen?

An diesem Abend erhalten Sie die Möglichkeit, sich vor der Europawahldurch Expert_innen zu diesen Themen informieren zu lassen. Sie berichten u.a. über ihre Erfahrungen bei der Seenotrettung, über die Lage auf Lesbos und in Italien, die Folgen für Geflüchtete in Deutschlandund darüber, wie der Umgang mit der Neuen Rechten aussehen kann.

Podiumsdiskussion mit:

Andreas Kemper, Publizist (Soziologe und Experte für Rechtspopulismus, Münster)

Hendrik Simon (Seenotretter “Solidarity at the Sea”, Bremen)

Kristin Harney (Beraterin gegen Rechtsextremismus, Wolfsburg)

Karl Heyer (Migrations- und Grenzregimeforscher, Osnabrück)

Valeria Hänsel (Migrations- und Grenzregimeforscherin, Göttingen)

Einlassvorbehalt: IBIS e.V. behält sich vor, vom Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die (neo-)nazistischen Parteien oder Organisationenangehören, der (Neo-)Naziszene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstigemenschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zu den Veranstaltungen zu verwehren oder von dieser auszuschließen.